Perspektiven der Inklusionspolitik - Zukunft der Arbeit in den Werkstätten

Werkstatträtekonferenz der SPD-Landtagsfraktion

8. November 2021

Die Zeit der Pandemie bedeutete für viele Beschäftigte in den Werkstätten eine Zeit der Veränderung und Unsicherheit. Deshalb erscheint es uns umso wichtiger, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, ihre Erfahrungen und Sichtweisen aus der Arbeit in den Werkstätten gemeinsam zu erörtern.

Die Werkstatträtekonferenz fand in diesem Jahr zum 8. Mal statt.

Rund 40 Werkstatträt:innen aus Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen konnte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Falko Grube am heutigen Montag zur Werkstatträtekonferenz der SPD-Landtagsfraktion im Magdeburger Landtag willkommen heißen. Grube begrüßte die Gäste im Namen von Dr. Katja Pähle – die Fraktionsvorsitzende weilt derzeitig bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin.

Unter den Gästen waren u. a. die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Petra Grimm-Benne, Maik-Michael Strube, Leiter der Sozialagentur Sachsen-Anhalt und Dr. Christian Walbrach, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Sachsen-Anhalt.

Die Sprecherin für Soziales, Gleichstellung und Inklusion der SPD-Landtagsfraktion, Katrin Gensecke, fasste ihren ersten Eindruck zur Konferenz wie folgt zusammen: „Die Werkstatträtekonferenz ist wichtig, um mehr Selbstbestimmung, mehr Chancengleichheit in einer inklusiven Gesellschaft zu realisieren. Da die Zielgruppe der Menschen mit Behinderung zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, ist der Austausch innerhalb einer solchen Veranstaltung enorm wichtig.“
Ministerin Grimm-Benne möchte sich in der laufenden Legislatur für eine bessere Integration von Menschen mit Behinderungen in den Ersten Arbeitsmarkt einsetzen und die neu initiierten Frauenbeauftragten gesetzlich stärken. „Die Verbesserung der Einkommenssituation der Beschäftigten in den Werkstätten ist mir eine Herzensangelegenheit.“

Zu einem besonders spontanen Date kam es zwischen Mario Ulbrich, Werkstattrat der Pfeifferschen Stiftungen und hauptamtlicher Hostienbäcker und Maik-Michael Strube, Direktor der Sozialagentur. Im Rahmen des Programms Schichtwechsel tauschen Menschen mit und ohne Behinderungen eigentlich für einen Tag ihren Arbeitsplatz und ermöglichten so einen Perspektivwechsel. Direktor Strube: „Mario, ich komme 3 Tage zu Euch in die Einrichtung. Dazu nehme ich Urlaub. Ich will sehen, wie es tatsächlich an den Arbeitsplätzen aussieht.“

Zu den Teilnehmenden sprach in einem Vortrag auch Dr. Christian Walbrach, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen des Landes Sachsen-Anhalt. In einem anschließenden Video-Statement betonte Herr Dr. Walbrach im Besonderen, dass die Kommunikation nicht nur in Präsenzveranstaltungen besonders wichtig ist. Seinen Mitarbeiter: innen und ihm ist es gelungen, den Kontakt zu allen Verbänden, Räten und Institutionen nicht abreißen zu lassen. Durch die Zugangsbeschränkungen zu den Werkstätten zu Zeiten des Lockdowns sind sehr viele Entwicklungen für ein Miteinander leider zurückgestellt worden. Das muss jetzt Stück für Stück wieder aufgearbeitet werden.

Die Werkstatträtekonferenz der SPD-Landtagsfraktion wird vor dem Hintergrund der sich hoffentlich entspannenden Corona-Lage im nächsten Jahr wieder stattfinden.